Am Sonntag, dem 26.01.2020 trafen wir uns (20 Mitglieder) zu unserem traditionellen Neujahrsessen im Fachwerkhaus. Gilles begrüßte uns und wünschte allen ein gesundes neues Jahr. Auch ein „Geburtstagskind“ konnte er beglückwünschen: Lothar wurde stolze 88 Jahre! Einen Blumenstrauß gab es natürlich auch.
Um drei Stehtische gruppiert, tauschten wir in angeregten Gesprächen bei einem Glas „Kir Royal“ und kleinen canapés unsere letzten Neuigkeiten und Meinungen aus. Dann genossen wir das Mittagessen, von Schlachtermeister Stache immer wieder vorzüglich bereitet. Leider konnte unser ehemaliger Bürgermeister Herr Sidortschuk, den wir mit seiner Gattin eingeladen hatten, nicht kommen. Wir hätten ihm gerne noch einmal gedankt für seine Unterstützung.
Zum Dessert wurden die Blätterteig-Mandelkuchen, die „Galettes des Rois“, angeschnitten und wir warteten gespannt, wer denn diesmal auf eine Fève, ein kleines Porzellanmacaron beißen würde. Nach neugierigem „Wer denn nun?“ begrüßten wir mit Halloo: eine Königin Amy und einen König Karl-Heinz. Beide setzten ihre Kronen auf und „präsidierten vor dem Volke“.
Das Wetter war uns gut gesonnen, und ein Spaziergang durch den Stadtpark erfrischte die Sinne. Zum anschließenden Kaffee und Kuchen gab es so leckere Torten, dass wir trotz des reichhaltigen Mittagessens nicht widerstehen konnten und wollten. Es wurde geschlemmt aber auch interessiert zugehört, als Monika den „Jahresendbrief“ aus der Provence von Karin und Günter vorlas. Wir erfuhren, dass die Klimaveränderungen auch in der Provence weitreichende Folgen haben: entweder ist es zu trocken und Brände entstehen schon am Jahresanfang oder die Wassermassen reißen Alles mit sich. Auch die Streiks gingen 2019 weiter, verschafften aber Karin und Günter Ende des Jahres unverhofft wunderschöne Momente, die sie die traumhafte Landschaft der Côte d’Azur im Morgenlicht genießen ließen. Wir beneideten sie darum und waren in Gedanken bei ihnen.
Das Neujahrsessen ging zu Ende und – wie schön – alle packten mit an. Im Nu waren Büffet, Reste, Stühle und Tische weggeräumt und eingeordnet. Bis zum nächsten Jahr! Na ja, nicht ganz so lange, denn unser nächstes Projekt ist doch schon der Besuch der französischen Freunde zu Pfingsten.